Familienzentrum

 

Presseartikel und Links


Lange Liste von Unterstützern

fotopresse

Von GEORG GEIST, 04.05.09, Bergische Landeszeitung

RÖSRATH-FORSBACH. Nachdem vergangenes Jahr bereits in den Stadtteilen
Rösrath und Hoffnungsthal Familienzentren installiert worden sind, haben sich
jetzt auch die beiden Kindertageseinrichtungen "Arche Noah" (Kath. Pfarrgemeinde)
und die der Stadt Rösrath am Forsbacher Höhenweg zu einem Familienzentrum zusammengeschlossen. Schon in der Vergangenheit erfreuten sich die beiden
Einrichtungen eines besonders regen Engagements, war von den Vertretern des
örtlichen Jugendamtes anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages
im Pfarrsaal der Heilig-Geist-Kirche in Forsbach zu erfahren.

"Kinder dürfen nicht untergehen"

In den Grußworten der Stadt Rösrath, die Bürgermeister Marcus Mombauer (CDU)
überbrachte, wie auch jener von Rösraths Pfarrer Franz Gerards, der zusammen
mit Kirchenvorstandsmitglied Heiner Diesteldorf das Katholische Bildungswerk
vertrat, wurde deutlich, dass am Ende innerhalb der Stadt Rösrath fünf Familienzen-
tren geplant seien. Pfarrer Gerards erhob dabei die Forderung: "Kinder dürfen nicht
in der Gesellschaft untergehen." Dafür steht auch die Geschäftsführerin des Deut-
schen Kinderschutzbundes Rösrath e. V., Silvia Kulike.

Hauptzweck des Treffens war die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages unter
den 37 Beteiligten dieser Gründung.

Dass es dabei in erster Linie um das Wohl der Kinder ging, ergab sich bereits aus
dem Zusammenspiel der Gemeinschaftsgrundschule Forsbach, der Elterninitiative
"Regenbogen e. V.", der Musikschule Rösrath / Overath, der Sprachtherapeutin
Ursula Romeike, der Heilpädagogin Sandra Sohmer, der Frauenärztin
Dr. Martina Waltz, den Kinderärzten Dr. Jansen und Hand, der Zahnärztin Dr. Neuendorf,
der Caritas-Frühförderung, der Diakonie-Sozialstation, der Heilpädagogin Frau Link,
des Hoffnungsthaler Wöllnerstifts und nicht zuletzt auch des Ortskartells Forsbach
(Vorsitz: Dieter Happ), der für die Feste und Feiern innerhalb des Stadtteils Forsbach
verantwortlich zeichnet.

Elke Günzel vom Jugendamt der Stadt Rösrath hob im Gespräch mit der Bergischen
Landeszeitung hervor: "Damit die Kinder gut aufwachsen können, ist neben den Eltern
auch das Engagement des gesamten Gemeinwesens gefragt." Das gelte ganz beson-
ders für die Stadt Rösrath, denn viele Familien mit Kindern ziehe es in unsere Stadt,
fügte Jugendamtsleiter Klaus Grass hinzu. Umso mehr komme es darauf an,
Betreuungs-, Erziehungs- und Bildungsangebote, Spielplätze und andere
Betreuungseinrichtungen, gute Schulen, Kindertageseinrichtungen und nun auch
Familienzentren anbieten zu können. Von dem Rösrather Beigeordneten
Ulrich Kowalewski war zu erfahren, dass insgesamt fünf dieser Zentren geplant
seien, eins für jeden der Rösrather Stadtteile.

In einem ausliegenden Grußwort des Landesministers für Generationen, Familie,
Frauen und Integration Armin Laschet (CDU) heißt es dazu: "Die Landesregierung
NRW hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2012 insgesamt 3000 Familienzentren
zu gründen. Ich wünsche allen, den schon bestehenden und den neuen, gutes
Gelingen und danke den beteiligten Akteuren für ihr großes Engagement."


 
Aktuelles
Termine
Button
Button
Button
Button
Kontakt
Impressum
Datenschutz